Home - human design deutschland

Anna Bahlinger

Artikel

 

Startseite

Home

Allgemein

Demo Charts

Analysten /Ausbilder

Termine

Produkte

Artikel

Häufig gestellte Fragen

History

Kontakt / Impressum

Links

Datenschutz

Was zeigt sich am Human-Design-Himmel?

Tendenzen im September 2021

Vorbemerkung:

Da die Human-Design-Körpergrafik für jeden beliebigen Zeitpunkt erstellt werden kann, lassen sich auch aktuelle Tendenzen daraus ablesen. In dieser Vorschau geht es also um die Frage, welche Mittel und Kräfte die Zeitqualität uns allen zur Verfügung stellt und wie diese im Alltag am besten genutzt werden können.

Generell gilt: Wie sehr die einzelnen Aussagen für jeden Einzelnen spürbar werden, hängt von der persönlichen Grundausstattung ab, die sich in der individuellen Human-Design-Grafik zeigt.

Und noch etwas:
Ich versuche zwar, diese Vorschauen so zu schreiben, dass sie möglichst auch ohne Human-Design-Kenntnisse verständlich sind. Für diejenigen, die es interessiert, gebe ich aber dennoch an, worauf sich meine Aussagen beziehen (Tore, Kanäle, Planeten etc.). Ich hoffe, dass die Texte trotzdem lesbar bleiben, und freue mich über Feedback.
 

Chart vom 1. September 2021, 12:00 MESZ

Chart vom 1. September 2021, 12:00 MESZ

Der Monatswechsel August/September steht wie jedes Jahr unter dem Zeichen der Gemeinschaft, der Zugehörigkeit (Sonne und Erde im Kanal 40-37, Gemeinschaft, 28. Aug. bis 3. Sept.). Wer ist meine „Familie“, wer sind die Menschen, mit denen ich mich verbunden fühle? Es bietet sich an, diese Verbindung jetzt in Form von Treffen und Zusammensein zu erleben. Also: Gute Zeiten für Familientreffen oder das Zusammenkommen mit Gleichgesinnten.

Danach ist ein paar Tage lang der Druck zum Nach- und Vorausdenken aktiviert (Sonne in Tor 64, Verwirrung/Sinnfindung, Erde in Tor 63, Zweifel/Logik, vom 3. bis 9. Sept.). Da derzeit auch immer noch und für längere Zeit der Druck zum Finden der eigenen Wahrheit spürbar ist (Pluto in Tor 61, Innere Wahrheit), ist an diesen Tagen die maximale Vielfalt von Fragestellungen bzw. Denkweisen aktiviert (alle drei Tore im Kopfzentrum). Gute Zeiten für kreative Gedanken, die dann gleichzeitig auf Sinnhaftigkeit und Logik quergecheckt werden! Inwieweit sich das für den Einzelnen wirklich bemerkbar macht, hängt allerdings von der eigenen Ausstattung ab.

Machen und Tun

Mittlerweile ist dann aber das eingetreten, was mich an diesem und den kommenden Monaten am meisten fasziniert: Ab 4. September und bis in den Januar ist die Fähigkeit zum direkten Umsetzen von Impulsen aktiviert (Mondknoten in Kanal 20-34, Charisma)! Nun wirken Transite sicherlich nicht so stark wie die entsprechenden eigenen Anlagen, aber immerhin sind sie so etwas wie die allgemeine Wetterlage, in der wir uns befinden und die uns bestimmte Dinge ermöglicht oder erschwert. Mehr als vier Monate lang begleitet uns also nun diese Kraft zum aktiven Handeln. Das mag vielversprechend klingen, und wer diesen Kanal hat, wirkt in der Regel auch nach außen sehr stark (eben „charismatisch“). Genau besehen, handelt es sich jedoch um nicht mehr und nicht weniger als die Fähigkeit, in der Reaktion auf irgendetwas sofort dem Impuls zur Tat zu folgen, und das kann tatsächlich wie automatisch passieren, ohne bewusstes Zutun. Solche Impulse gibt es ja dauernd... Man ist also auch dauernd mit irgendwas zugange, ist beschäftigt und hat keine Zeit (frei nach dem Motto “Geh mir aus dem Weg, ich hab zu tun!“)

Es ist also damit zu rechnen, dass in dieser Zeit mehr Menschen als sonst ihren spontanen Reaktionen oder Eingebungen folgen, ganz im Hier und Jetzt und jede(r) für sich. Das kann eine Erleichterung sein für diejenigen, die sonst eher Schwierigkeiten haben aktiv zu werden, denn das geht jetzt wie von selbst – es kann aber auch zu einigen unüberlegten Handlungen und damit tendenziell zu mehr Chaos führen. Ich bin gespannt, wie es sich auswirken wird, wenn diese Fähigkeit für alle in der Luft liegt (oder besser: in den Fingern und Füßen juckt!).

Vielleicht ist es auch die kosmische Einladung, tatsächlich mehr im Moment zu sein und auf das zu reagieren, was jetzt gerade ist, statt alles immer planen und vorausschauen zu wollen? Auf jeden Fall empfiehlt es sich jetzt verstärkt, immer wieder auf die eigene innere Autorität zu hören, bevor man aktiv wird.

Intuition

Vom 11. bis 16. September schließt sich die Intuition an diese Umsetzungsfähigkeit an (Tor 57, Das Sanfte/Intuition). Im klassischen Sinne bedeutet das, dass wir instinktiv so handeln, dass unsere Gesundheit und unser Überleben gesichert sind (das eigene Überleben versteht sich, mit anderen Leuten hat das nichts zu tun) und dass wir aus der Spontaneität heraus auch ganz schnelle Lösungen für etwas finden können (Kanal 57-34, Macht/Überleben und Kanal 57-20, Geistesblitz). Sehr nützliche Fähigkeiten! Ich bin aber auch gespannt, was das z.B. in der politischen Szene bedeutet, wo immer mehr Politiker gerade unter Druck geraten (z.B. wegen Afghanistan oder hierzulande wegen ihres Verhaltens bei der Juli-Flutkatastrophe oder wegen der rational nicht mehr nachzuvollziehenden Argumentationen bezüglich Corona…) – wie werden sie sich zu retten versuchen? Was für Reaktionen werden auf den verschiedenen Seiten ausgelöst werden?

Vorankommen oder nicht

Es gibt also viel Kraft zum Handeln in diesem Monat… aber: Was den September außerdem prägt, ist die Tatsache, dass immer noch so gut wie alle langsam laufenden Planeten rückläufig sind. Sie bremsen also eher! Es geht also in vielerlei Hinsicht nicht so sehr wirklich voran, sondern wir dürfen die jeweiligen Themenbereiche immer noch und immer wieder überprüfen. Konkreter gesagt: Wie schon im Juli und August – da hatte ich ja ausführlicher darüber geschrieben – gilt es auch im September zum einen unser Denken zu überprüfen, unsere individuellen Erkenntnisse (Pluto in Tor 61, Innere Wahrheit): Was „stimmt“ für mich ganz persönlich, was ist meine Wahrheit? Zum anderen geht es um unsere Emotionen und den Umgang damit (Neptun in Tor 22, Anmut/Geselligkeit sowie Jupiter in Tor 30 bzw. 49 – Genaueres zu Jupiter siehe unten.). Wir stehen also auch weiterhin mehr oder weniger deutlich spürbar unter emotionalem Druck und die Frage ist, was machen wir damit? Künstlerisch umsetzen? Gesellig sein? (Tor 22) In aller Intensität durchfühlen? (Tor 30) Nein sagen? (Tor 49) Alle diese Möglichkeiten bieten sich jetzt an.

Chart vom 16. September 2021, 12:00 Uhr MESZ

Chart vom 16. September 2021, 12:00 Uhr MESZ

Rückverbindung und Neu-Orientierung

Zu überprüfen ist jetzt außerdem die eigene Richtung, und zwar in Verbindung mit der eigenen „kosmischen Oberleitung“ (Uranus in Tor 2, Das Empfangende, seit Ende August ebenfalls rückläufig). Was sagt mir mein Inneres, wo es für mich lang geht? Dieses Nach-innen-Wenden dürfte ein wichtiger Schlüssel sein, um in diesen turbulenten Zeiten in der Spur zu bleiben. Und hier könnte sich auch einiges an Unerwartetem zeigen (Uranus ist der Planet des Plötzlichen, Elektrisierenden, Überraschenden.) Vielleicht gilt es ja Korrekturen vorzunehmen, sich auf Neues, Unbekanntes einzulassen und womöglich eine neue Richtung im Leben einzuschlagen?). Also: Was sagt mir meine innere Führung, was für mich jetzt stimmig ist? Was ist da meine innere Wahrheit und lässt meine Emotionen höher schwingen?

Worauf zu achten ist...

Bis 10. September aktiviert Saturn noch den Drang nach der Erfüllung von Bedürfnissen und Ansprüchen (Tor 19, Die Annäherung/Sensitivität) bzw., da er rückläufig ist und bleibt, deren Überprüfung. Saturn gilt ja als der Planet der Strenge und Disziplin, der „Richter“ - könnte es also sein, dass erneut geprüft wird, welche Bedürfnisse (z.B. in der materiellen Versorgung) wirklich notwendig sind? Welche Ansprüche und Sensibilitäten wirklich Hand und Fuß haben? - Was brauchen wir wirklich?

Ab 11. September gilt dann Ähnliches für unsere Träume und Visionen und den Hunger nach Erfahrungen (Saturn in Tor 41, Die Minderung/Träume, Fantasien). Vielleicht ist das die Herausforderung, unsere Energie auf die „richtigen“ Visionen zu richten? Also auf das, was wir im Positiven wollen, statt sich etwa in negativen Szenarien und Ängsten zu verlieren? Das wäre ja durchaus ein positiver Effekt von Saturns Strenge!

...und was förderlich ist

Jupiter, der Planet der Großmut und Großzügigkeit, bewegt sich - wie bereits erwähnt - nach wie vor im Bereich der Emotionen. Bis 11 September verstärkt er generell die Intensität der Gefühle und Sehnsüchte (in Tor 30, Das Feuer). Verstärktes Feuer also! Allerdings rückläufig, also nicht ungebremst... Was kann daran förderlich sein (Jupiter)? Vielleicht dass wir ein Spektrum von tiefen Emotionen erfahren haben, die ja ein Gefühl intensiven Lebens mit sich bringen? Bzw. dass wir das Positive daran empfinden? Dass wir z.B. Freude verstärkt empfinden, uns also sozusagen an der Freude nochmal extra freuen?. (Nach der C-Lockdown-Zeit geht es mir z.B. so, dass ich sehr vieles im Innen und Außen viel deutlicher wahrnehme, und Ähnliches haben mir auch andere Menschen von sich bestätigt.)

Ab 12. September ist es ein anderer Aspekt des Gefühlsbereichs, den Jupiter fördert: Die emotionale Antwort auf den Drang der (materiellen) Bedürfnisse – die Hoffnung auf den Zugang zu den Fleischtöpfen, bildlich gesprochen, bzw., der Schmerz, wenn die natürlichen Bedürfnisse nicht erfüllt sind (Tor 49, Revolution). Es ist also die Kraft der Emotion, die sich in den gesellschaftlichen Verhältnissen auswirken kann. Vielleicht gibt es hier mit Jupiter eine positive Veränderung im Hinblick darauf, wer was „darf“ oder nicht?

Zum Monatsende (am 27.09.) wird übrigens dann auch Merkur rückläufig, der Planet der Kommunikation. Mehr dazu im nächsten Monat!

Fazit

Mein Bild für diesen Monat ist, dass sich an vielen Stellen vieles tun wird, vieles ereignen wird. Viel Gewusel...und es kann auch hier und da etwas „aufplatzen“. Schließlich sind potenziell starke Emotionen im Spiel, gepaart mit einem Gefühl des Gebremst-Werdens. Wie gehen wir damit um? Jede(r) wird die Dinge so sehen, wie es dem eigenen Weltbild entspricht, und über allem liegt sozusagen das Potenzial spontanen Reagierens und impulsiven Handelns. Mir scheint es jetzt besonders wichtig, innerlich im Lot zu bleiben. Also sich möglichst nicht verrückt machen zu lassen von dem, was im Außen vor sich gehen mag und was andere hier und da tun. Die Energie auf das richten, was einen trägt und wieder ausrichtet: Sport, Yoga, Meditation, die Stimme erklingen lassen, sich mit Gleichgesinnten austauschen, mit Schönem beschäftigen, die Schwingungen hoch halten… und dabei immer wieder nach innen und oben lauschen, sich mit der eigenen inneren Führung verbinden. Die Gelegenheiten zum Aktivwerden nutzen, um die Dinge zu tun, die einem wirklich entsprechen und am Herzen liegen. Sich engagieren, wo es von innen her sinnvoll erscheint. Vor allem die Dinge tun, die Freude machen! Mit unserer Freude-Energie stärken wir ja die positive Vision, wie wir leben wollen, und tragen damit zum Aufbau dieser neuen Welt bei.

In diesem Sinne wünsche ich einen lichtvollen September!

Anna Bahlinger
www.annabc.de

(Grafiken erstellt mit Neutrinos Through Windows, der Original-Human-Design-Software von Erik Memmert, www.newsunware.com)