Home - human design deutschland

Anna Bahlinger

Artikel

 

Startseite

Home

Allgemein

Demo Charts

Analysten /Ausbilder

Termine

Produkte

Artikel

Häufig gestellte Fragen

History

Kontakt / Impressum

Links

Datenschutz

Was zeigt sich am Human-Design-Himmel?

Transite 2. Vierteljahr,
April bis Juni 2019

Vorbemerkung:

Da die Human-Design-Körpergrafik für jeden beliebigen Zeitpunkt erstellt werden kann, lassen sich auch aktuelle Tendenzen daraus ablesen. In dieser Vorschau geht es also um die Frage, welche Mittel und Kräfte die Zeitqualität uns allen zur Verfügung stellt und wie diese im Alltag am besten genutzt werden können.

Generell gilt: Wie sehr die einzelnen Aussagen für jeden Einzelnen spürbar werden, hängt von der persönlichen Grundausstattung ab, die sich in der individuellen Human-Design-Grafik zeigt.

Und noch etwas:
Ich versuche zwar, diese Vorschauen so zu schreiben, dass sie möglichst auch ohne Human-Design-Kenntnisse verständlich sind. Für diejenigen, die es interessiert, gebe ich aber dennoch an, worauf sich meine Aussagen beziehen (Tore, Kanäle, Planeten etc.). Ich hoffe, dass die Texte trotzdem lesbar bleiben, und freue mich über Feedback.
 

Chart vom 1. April 2019, 00:00 MESZ

Chart vom 1. April 2019, 00:00 MESZ

Das zweite Vierteljahr 2019 zeichnet sich durch mehrere Veränderungen bei den langsam laufenden Planeten aus, d.h. bei den großen Themen, die uns über längere Zeit begleiten.

Sehnsüchte

Den Auftakt bildet Neptun: Er wechselt bereits am 30. März seine Position. Dieser Planet - in der Mythologie der Gott des Meeres, der sozusagen im Ungewissen fischt und damit alles Nichtgreifbare wie Sehnsüchte oder Spiritualität symbolisiert – hat uns in den zurückliegenden zwei Jahren sozusagen die Logik vernebelt (in Tor 63, „Zweifel“), sodass so ziemlich alles, was bis vor kurzem noch zu gelten schien an Denkweisen, Theorien, logischer Nachvollziehbarkeit, hinterfragt wurde bzw. in eine Art Auflösung geriet. (Darüber hatte ich ja mehrfach geschrieben.) Jetzt geht Neptun also - zunächst für ein gutes halbes Jahr – in die Welt der Gefühle, die sicherlich besser zu neptunischen Ungewissheiten passt (Tor 22, „Die Anmut“). Genau betrachtet, geht es hier um die Offenheit, andere an den eigenen Gefühlen teilhaben zu lassen oder nicht, und das kann auch in Form von Unterhaltung, Bühnenkunst, Musik oder generell Romantik sein, „Herz und Schmerz“, in Gefühlen schwelgen.... In der Human-Design-Körpergrafik öffnet sich damit sozusagen ein Tor für Emotionen; es wird also in den kommenden Monaten tendenziell leichter sein (und leichter vorkommen), dass Emotionen ausgedrückt werden können – oder auch dass Sehnsüchte emotional verstärkt werden. Raus aus dem Kopf, rein ins Fühlen. Oder jedenfalls teilweise raus aus dem Kopf – aber dazu weiter unten mehr.

Überraschungen

Bleiben wir bei der chronologischen Reihenfolge.

Am 13. April kommt bereits der nächste Wechsel bei den länger andauernden Themen. Uranus, der Planet, der für alles Plötzliche, Unerwartete, Elektrisierende steht, begibt sich von der Neuordnung (Tor 3, Die Anfangsschwierigkeit) zur „Ernährung“ (Tor 27). Mehr als ein Jahr lang hat er mit seiner Revoluzzer-Kraft die Schaffung innovativer Ansätze und „Neu-Erfindungen“ in allen möglichen Bereichen unterstützt und hat dazu beigetragen, dass – zumindest in meiner Umgebung – sich für sehr viele Leute einiges im Leben (oder die Einstellung zum Leben) überraschend neu gestaltet hat. Jetzt geht diese unruhige Kraft wiederum für ein gutes Jahr in den Bereich der Versorgung (oder genauer gesagt, geht wieder in den Bereich der Versorgung, denn letzten Sommer war das auch schon mal für ein paar Wochen der Fall). Ich bin gespannt, was das bedeuten wird. Spontan fallen mir plötzliche Engpässe oder Veränderungen bei der Lebensmittel-, Wasser- oder Stromversorgung ein. Weltweit sind die ja schon längst an der Tagesordnung, jetzt könnten sich solche Unregelmäßigkeiten möglicherweise noch verstärken und auch uns erreichen. Aber genauso gut sind natürlich auch überraschende positive Ereignisse und Entwicklungen denkbar – Ansätze zu neuen, effizienteren Energieformen etwa oder Umbrüche hin zu gerechteren und nachhaltigeren Wegen und Arten der Versorgung – kurzum: erfrischend kreative Lösungen aller Art!

Die Wahrheit aus der Tiefe

Oben habe ich geschrieben, es geht raus aus dem Kopf und rein ins Fühlen. Wie angedeutet, stimmt das so nicht ganz – zwar lässt der Zweifel, der Druck zum ständigen Hinterfragen von allem und jedem, seit Ende März nach. Der Bereich des Denkens bleibt aber in anderer Form weiterhin aktiv. Bis Ende April sogar gleich doppelt, nämlich mit Pluto und dem südlichen Mondknoten, die beide die Suche nach der eigenen Wahrheit aktivieren (Tor 61, Innere Wahrheit – Pluto bleibt noch geschlagene zwei Jahre lang dort). Statt kollektiv konsensfähiger Denkweisen zählt demnach jetzt das, was jede(r) selbst als tiefe innere Wahrheit empfindet,. Und diese innere Wahrheit kann ihrerseits noch einiges an Wandlung erfahren, denn Pluto steht für Transformation. Wie schon seit Anfang des Jahres (Pluto seit 6. Jan., MK seit 21. Febr.) sind wir sozusagen alle kosmisch aufgerufen oder eingeladen, zu ergründen und zu erkennen, was denn zutiefst die eigene innere Wahrheit ist (und diese zu leben); naturgemäß sieht das dann für jede(n) anders aus.

Am 24. April wird Pluto an dieser Stelle rückläufig (und bleibt rückläufig bis in den Oktober), das bedeutet, dass die eigene Wahrheit, die sich in den letzten Monaten gezeigt hat, den ganzen Frühling und Sommer hindurch auf dem Prüfstand steht und nochmals umgewälzt werden kann. Anders gesagt: Die jeweilige innere Wahrheit darf ihr wirkliches Fundament in den eigenen Tiefen (Pluto!) finden. Das wird uns auch in den kommenden Monaten immer wieder Lichter aufgehen lassen.

Erdung

Ebenfalls am 24. April rücken die Mondknoten sozusagen ein Stück weiter auf ihrer Bahn. Bis dahin (und seit 21. Februar) verstärkt der südliche Mondknoten wie erwähnt Pluto bei der Suche nach der inneren Wahrheit; der nördliche Mondknoten fördert die Genauigkeit im Ausdruck, beim Planen und Organisieren (Tor 62, „Des Kleinen Übergewicht“/Details). Für die ersten drei Aprilwochen gilt also noch, dass die eigene Wahrheit schon ansatzweise in eine detaillierte Planung eingehen kann. Inwieweit hier auch schon etwas „spruchreif“ wird oder gar umgesetzt werden kann, hängt von der jeweiligen eigenen Ausstattung ab, wie sie sich im persönlichen Human-Design-Chart zeigt.

Wie gesagt, am 24. April erfolgt dann der Wechsel, und zwar begeben sich beide Mondknoten in den Bereich des Wurzelzentrums, also der Erdung, der Bodenhaftung und des Antriebs, und verstärken diesen Bereich; das gilt bis Mitte September. Viele von uns (diejenigen, die in ihrem Chart das Wurzelzentrum „offen“ haben und für die sich aber jetzt ein Anschluss an Tor 53 oder 54 ergibt) werden sich also fast fünf Monate lang geerdeter fühlen können. Genauer betrachtet, aktiviert der südliche Mondknoten den Drang voranzukommen, weiterzukommen auf der gesellschaftlichen Leiter (Tor 54, „Das heiratende Mädchen“/Ehrgeiz, bis 16. Sept.), wo er sich übrigens mit Saturn verbindet. Der nördliche Mondknoten aktiviert ebenso lange die Kraft für Anfänge, für den Beginn neuer Zyklen (Tor 53, „Die Entwicklung“); wenn Altes abgeschlossen ist, kann Neues beginnen. Die Erdung gibt die Kraft und bietet den Boden für neue Entwicklungen.

Weiterkommen mit Struktur

Die Mondknoten (die keine Himmelskörper sind, sondern berechnete Punkte an den Schnittstellen der Umlaufbahn des Mondes um die Erde mit der Umlaufbahn der Erde um die Sonne) symbolisieren „alte“ Themen, von denen wir herkommen (der südliche MK) bzw. aufsteigende, neue Themen, zu denen wir hingehen (der nördliche MK); das hieße jetzt, es geht vom „Ehrgeiz“ in Richtung neue Entwicklungen. Dafür ist es sicherlich erforderlich, sich den Bereich des „Ehrgeizes“, des Vorankommen-Wollens, genauer anzuschauen, zumal wie erwähnt Saturn an derselben Stelle steht (seit 3. Februar und bis 9. August). Saturn kann als der „Richter“ unter den Planeten bezeichnet werden, er symbolisiert Strenge, Disziplin und Struktur. In diesem Fall geht es also um die Frage: Was genau will ich da auf der materiellen Ebene verwirklichen, mit welchen Methoden, mit welchen Leuten, mit welchen Werten und Wertvorstellungen will ich vorankommen? Saturn erfordert, dass wir da völlig klar sind und dass stimmige Strukturen da sind bzw. entwickelt werden. Keine Faxen!

Alles zu seiner Zeit

Diese Themen – Gefühle und Gefühlsausdruck, die eigene Wahrheit, das „richtige“ Weiterkommen, die materielle Versorgung – bestimmen also sozusagen die Musik in den kommenden Monaten. Wie sie genau klingen wird, bleibt abzuwarten. Wie stark sie vom Einzelnen vernommen (bzw. mitgespielt) wird, hängt von den eigenen Gegebenheiten ab.

Zu erwähnen ist noch, dass nicht nur Pluto, sondern auch Saturn rückläufig wird (am 30. April und bis in den Sept.); d.h., auch die Fragen rund um das Weiterkommen werden dann erneut überprüft. Und wer tatsächlich etwas starten will – z.B. ein Unternehmen gründen -, hat dafür im April einigen Rückenwind; später im Frühjahr und Sommer geht es möglicherweise schleppender voran.

Das bringt mich zur genaueren Betrachtung der einzelnen Monate. Vor dem beschriebenen Hintergrund zeichnet sich Folgendes ab:

April: Wohlbefinden und Intuition

Im April steht der Bereich Wohlbefinden und Gesundheit im Fokus (die Erde durchläuft Tore im Milzzentrum). Damit ist der April eine gute Zeit, für das körperliche Wohlbefinden zu sorgen. Darf's vielleicht eine kleine Reinigungs- oder Fastenkur sein?

An 15 von den 30 Apriltagen ist das Milzzentrum definiert; d.h. wir können - und sollten - uns auf unsere Intuition, unsere innere Stimme, verlassen. Vom 5-8. April kommt diese Intuition direkt zum Ausdruck (Kanal 57-20, „Geistesblitz“) und macht uns zu blitzschnellen Lösungen geneigt, die nicht unbedingt haltbar sein müssen. Vom 11.-16. April steht die Intuition für Werte zur Verfügung (was lohnt sich zu bwahren?) und sorgt für nachhaltiges Weiterkommen (Kanal 54-32, „Umwandlung“). Und vom 17.-21. April ist es die Intuition, die das Gespür für das Hegen, Pflegen und Nähren – die Selbst- und Fremdversorgung – liefert und für die Prinzipien, die dabei gelten sollen (Kanal 50-27, „Erhaltung“/Treuhänder).

Was sich im April noch bemerkbar machen könnte: Kurz vor Ostern, am 17./18. April, könnten sich emotionale „Krisen“ zuspitzen, aber auch auflösen, besonders im Beziehungsbereich (Kanal 35-36, „Vergänglichkeit“). Die Zeit vom Ostersonntag bis zum Mittwoch danach (21.-24. April) ist gut zum Planen und Organisieren (Kanal 17-62, „Akzeptieren“).

April/Mai: Geld und Bewusstheit

Zum Monatswechsel April-Mai geht’s ums Geld bzw. allgemeiner um die Mittel, die einem zur Verfügung stehen und mit denen jetzt etwas umgesetzt werden kann. Was habe ich (bzw. haben wir) zur Verfügung, wie verfüge ich darüber und wem gestehe ich was zu? Vor allem heißt das: Ich bestimme selbst, was ich mit meinen Mitteln anfange oder nicht! (Kanal 21-45, „Geld-Linie“, vom 26. April bis 2. Mai)

Diese materielle Selbstbestimmung wird zeitlich überlagert von der Erkenntnis der individuellen Wahrheit (Kanal 61-24, „Bewusstheit“, 28. April bis 3. Mai). Der Drang danach ist ja – wie beschrieben - jetzt dauernd vorhanden; an diesen Tagen kann es auch gut sein, dass sozusagen der Groschen fällt und plötzlich innere Klarheit da ist oder dass zumindest der Drang danach für mehr Menschen spürbar wird. Im Prinzip kann dann jetzt auch etwas dafür investiert werden – die eigene Wahrheit ist ja sicherlich etwas, wofür man die vorhandenen Mittel gern einsetzt. Allerdings sollten Entscheidungen, auch Investitionsentscheidungen, grundsätzlich nicht aus dem Kopf, sondern aus der eigenen inneren Autorität heraus getroffen werden, und die sitzt bei den meisten Menschen im Bauch.

Chart vom 11. Mai 2019, 08.00 Uhr MESZ

Chart vom 11. Mai 2019, 08.00 Uhr MESZ

Mai: Kraft für Eigenes

Im Mai geht’s energetisch heftig her, es ergeben sich mehrere gute Möglichkeiten, Dinge tatsächlich umzusetzen. Geprägt ist der Monat – wie jedes Jahr - von einem deutlichen Individualismus („Jeder macht Seins“). 2019 ist dieser Individualismus noch verstärkt durch die Individualität beim Denken, die beschriebene Suche nach der höchst eigenen Wahrheit. Und diese kann jetzt zumindest zeitweise auch ihren passenden Ausdruck finden, in Worten, in Gefühlen, in Taten.

Der Reihe nach:

Vom 2.-4. sowie vom 8.-11. Mai können neue Zyklen begonnen werden, die Generatorkraft dafür ist da – nicht nur, aber auch im Bereich der Versorgung und Ernährung (wie es die Natur mit der Baumblüte vormacht). Eine neue Diät wäre hier z.B. naheliegend oder auch ein neues Outfit. Alles neu macht der Mai, weiß ja schon der Volksmund.

Vom 5.-12. Mai stehen die Gefühle im Vordergrund – Stichwort: in Gefühlen schwelgen – und können auch ausgedrückt werden (Kanal 12-22, Offenheit).

Ein paar Tage lang ist noch dazu die individuelle Bewusstheit (Kanal 61-24, 11.-13. Mai) mit der entsprechenden genial-individuellen verbalen Ausdrucksmöglichkeit verbunden (Kanal 43-23, „Strukturierung“,10.-15. Mai). Jetzt wird jeder die Gelegenheit nutzen wollen und können, seine individuellen Einsichten der Welt mitzuteilen. (Die Frage ist, ob es dann auch noch jemanden gibt, der zuhört.)

Ohnehin sind genau diese Tage um den 11./12. Mai superstark. Nicht nur wegen der individuellen Bewusstheit und Ausdrucksmöglichkeit, sondern auch als Start für einen neuen Zyklus (wie oben erwähnt: Kanal 53-42, „Reifung“, 8.-11. Mai) und als Ausdrucks- und Umsetzungsmöglichkeit für Gefühle (s.o. - Kanal 12-22, 5.-12. Mai). Eine Explosion an Kraft im Zeichen der eigenen Wahrheit! Jetzt kann alles, was nach außen drängt, ausgedrückt und umgesetzt werden (mit dem kleinen Wermutstropfen, dass die beschriebene Rückläufigkeit mehrerer Planeten möglicherweise alles etwas verhaltener macht).

Eine ähnliche, wenn auch nicht ganz so starke Kraft steht vom 22.-30. Mai zur Verfügung. Wie die eben beschriebene Zeit um den 11./12. ist dies besonders für diejenigen interessant, die in ihrer eigenen Ausstattung ein offenes Sakralzentrum haben (Manifestoren, Projektoren, Reflektoren), denn jetzt steht Schaffenskraft und Durchhaltevermögen zur Verfügung. Vom 22.-27. Mai kann diese Kraft aus dem Sakralzentrum sofort umgesetzt werden (Kanal 20-34, „Charisma“); möglicherweise rennt man auch nur ziellos herum oder handelt schneller, als der gleichzeitig aktivierte Bewusstheits-Kanal (61-24) es eigentlich erlaubt. Es sind aber sicherlich gute Tage, um Entscheidungen, die in der eigenen inneren Autorität gründen, in die Tat umzusetzen. Anschließend (27.-30. Mai) steht fokussierte Kraft zur Verfügung (Kanal 9-52, „Konzentration“ mit der gezielt auf das hingearbeitet werden kann, was der eigenen Wahrheit - und der inneren Autorität! - entspricht.

Chart vom 1. Juni 2019, 08.00 Uhr MESZ

Chart vom 1. Juni 2019, 08.00 Uhr MESZ

Juni: Gefühlsausdruck

Nach der geballten Kraft des Mai sieht der Juni „offener“ aus (es sind viel weniger ganze Kanäle aktiviert). An insgesamt 11 von den 30 Junitagen ist aber wieder die Möglichkeit zum Ausdruck und zur Umsetzung von Gefühlen vorhanden (Kanal 12-22, „Offenheit“). Wie gesagt: Gefühlsausdruck in allen möglichen Formen, gern auch mit einem romatischen Flair. Musik ist ein Schlüssel hier, sowohl das aktive Musizieren als auch das Hören von Musik – ein Schlüssel, um seinen Gefühlen näher zu kommen und um sie auszudrücken. Die Gefühls-Kraft kann auch in alles mögliche einfließen, was jetzt praktisch umgesetzt werden möchte – wenn man Lust dazu hat!

Generell bringt dieser Monat nach der starken individualistischen Prägung des Mai wieder einen kollektiven Touch – es wird wieder wichtig, sich in die Allgemeinheit einzubringen und für diese etwas zu bewirken. Neben der Ausrichtung auf die eigenen Individualität werden also auch die anderen Menschen bzw. die Gesellschaft wieder interessant.

Was uns weiterbringt

Für Erweiterungen und förderliche Umstände ist unter den Planeten Jupiter „zuständig“. Er befindet sich noch bis 14. Mai im Bereich der Philosophien und Ideen (Tor 11, Der Friede). Eine sinnstiftende Philosophie bzw. Glaubensrichtung – oder generell inspirierende Anregungen – zu haben bzw. sich damit zu beschäftigen, kommt uns also in den kommenden sechs Wochen zugute.

Danach steht eine gewisse Raffinesse auf Jupiters Programm, das Geschick, etwas vermitteln oder „verkaufen“ zu können, möglichst mit wenig Aufwand (Tor 26, Des Großen Zähmungskraft / Gerissenheit, 15. Mai bis 1. Juli). Man könnte das auch als einen gewissen Egoismus verstehen, der uns dann unterstützt. Oder schlicht geschicktes Eintreten für die eigene Wahrheit? Und Achtung: Natürlich können uns auch andere dann leichter um den Finger wickeln.

Übrigens ist auch Jupiter rückläufig (ab 10. April), also ist es möglicherweise hilfreich, nochmals zu filtern, welche Philosophien für einen förderlich sind bzw. was genau man an den Mann bzw. die Frau bringen will und wie.

Fazit

Es sind wechselvolle Zeiten. Und wie mir scheint: mehrere verschiedene Themen, die sich nicht so leicht unter einen Hut bringen lassen. Wie jeder Einzelne diese Wochen und Monate erlebt und empfindet, dürfte also stärker denn je von der eigenen Ausstattung und der eigenen Grundeinstellung oder Blickrichtung abhängen. Auf dem Programm, wie es sich in meiner Wahrnehmung bei den Planeten zeigt, steht weiterhin die Auseinandersetzung mit den eigenen Tiefen, aber jetzt auch die Welt der Gefühle, in der sich die eigene Wahrheit einen Ausdruck verschaffen kann. Die Welt im Außen dürfte weiterhin stark von Umbrüchen gekennzeichnet sein, jetzt speziell im Bereich der Infrastruktur und Versorgung. Ein gewisses Gottvertrauen oder Vertrauen ins Leben ist da sicherlich hilfreich! Der April ist eine gute Zeit, um für die Gesundheit zu sorgen und sich damit für all die möglichen Anforderungen und Veränderungen zu stärken. Ab Mai ist sozusagen Sturm und Drang angesagt, eigene Vorhaben drängen nach Umsetzung. Im Juni sieht es etwas ruhiger aus, es kann aber mit Gefühlskraft einiges bewegt werden. Generell stehen in diesem Vierteljahr diverse Themen der vergangenen Wochen und Monate erneut auf dem Plan und wollen noch mal geprüft werden. Auch bei allem Drang geht es möglicherweise nicht so zügig voran, wie wir uns das vielleicht vorstellen. Nutzen wir also die Gelegenheit, der zutiefst eigenen Wahrheit näherzukommen und immer authentischer zu werden, und sehen wir etwaige Veränderungen als Chance, dass sich überholtes Altes verabschieden und Neues entwickeln kann. In diesem Sinne wünsche ich einen Wunder-vollen Frühling!

Anna Bahlinger
www.annabc.de

(Grafiken erstellt mit Neutrinos Through Windows, der Original-Human-Design-Software von Erik Memmert, www.newsunware.com)