Home - human design deutschland

Anna Bahlinger

Artikel

 

Startseite

Home

Allgemein

Demo Charts

Analysten /Ausbilder

Termine

Produkte

Artikel

Häufig gestellte Fragen

History

Kontakt / Impressum

Links

Datenschutz

Was zeigt sich am Human-Design-Himmel?

Tendenzen im September 2018

Vorbemerkung:

Da die Human-Design-Körpergrafik für jeden beliebigen Zeitpunkt erstellt werden kann, lassen sich auch aktuelle Tendenzen daraus ablesen. In dieser Vorschau geht es also um die Frage, welche Mittel und Kräfte die Zeitqualität uns allen zur Verfügung stellt und wie diese im Alltag am besten genutzt werden können.

Generell gilt: Wie sehr die einzelnen Aussagen für jeden Einzelnen spürbar werden, hängt von der persönlichen Grundausstattung ab, die sich in der individuellen Human-Design-Grafik zeigt.

Und noch etwas:
Ich versuche zwar, diese Vorschauen so zu schreiben, dass sie möglichst auch ohne Human-Design-Kenntnisse verständlich sind. Für diejenigen, die es interessiert, gebe ich aber dennoch an, worauf sich meine Aussagen beziehen (Tore, Kanäle, Planeten etc.). Ich hoffe, dass die Texte trotzdem lesbar bleiben, und freue mich über Feedback.
 

Chart vom 01. September 2018, 12:00 Uhr MESZ

Chart vom 01. September 2018, 12:00 Uhr MESZ

Die Rückläufigkeiten, die das planetare Geschehen im August so stark geprägt haben, lassen zum oder im September teilweise nach. Das Gefühl, dass vieles nicht so recht vorankommt, sondern man eher auf der Stelle tritt oder sich nochmals mit „Altem“ auseinandersetzen muss, dürfte in diesem Monat also etwas geringer sein, es bleibt aber als Grundstimmung erhalten. Positiv ausgedrückt: Wir sind weiterhin eingeladen,

  • unsere tieferen Motivationen zu prüfen (Pluto): Was treibt uns wirklich von innen heraus an, etwas anzustreben oder nicht?
  • unsere Gedankenwelt auf den Kopf zu stellen (Neptun): das Dauerthema schon seit dem vergangenen Jahr, mit allen Irrungen und Wirrungen, Logischem und völlig Un-Logischem....
  • das Verhältnis zu sich selbst und anderen auszuloten (Uranus noch bis zur Monatsmitte): Um wen kümmere ich mich? Wie ist es um meine eigenen Bedürfnisse bestellt?

Kurzum: Wir haben also auch im September noch genug an Themen, die wir schon erledigt glaubten, die sich aber im Innen oder Außen nochmal zeigen und angeschaut werden wollen. Das Innehalten und Aufräumen geht weiter!

Vor diesem Hintergrund zeichnen sich aber auch Veränderungen ab, mit einem deutlichen Themenwechsel um die Monatsmitte.

Geist und Materie

Die erwähnte Überprüfung des wirklichen inneren Antriebs umfasst jetzt auch die Verbindung zum Spirituellen, den Zusammenhang von Materie und Spiritualität (Pluto in Tor 54, Ehrgeiz, Linie 4, Erleuchtung/Erdunklung, ab 9. Sept.). Inwieweit streben wir nach Höherem? Wie verwirklicht sich „das Höhere“ im praktischen Leben? – Mit Pluto können sich hier transformatorische Erlebnisse und Erkenntnisse ergeben.

Zumal ja durch den erwähnten Neptun-Transit im Bereich der Logik (wie bereits mehrfach in anderen Monaten beschrieben) die alten mentalen Sicherheiten nicht mehr so klar sind – also auch der Bereich des Denkens sich vermischt mit anderen Dimensionen des Seins, die mehr im Nichtgreifbaren, Ungewissen liegen – , könnte ich mir vorstellen, dass sich jetzt für immer mehr Menschen, auch für solche, die bisher eher rational orientiert waren, Zugänge zu anderen Bereichen auftun.

Neue alte Themen

Am 14. September wechselt Uranus seine Position. Bis dahin bringt er seine umstürzlerische Energie noch in den Bereich der Ernährung/Versorgung (Tor 27, Ernährung, und zwar Linie 1, Selbstsucht: die Kraft, sich zuerst um sich selbst zu kümmern – wie oben schon angedeutet). Zur Monatsmitte dann kehrt Uranus wieder an die Stelle zurück, die er von Mitte März bis Anfang Juli bereits aktiviert hatte, nämlich den Bereich des innovativen Neu-Ordnens (Tor 3, Die Anfangsschwierigkeit). Da er rückläufig bleibt, werden wir also die Gelegenheit haben, das, was sich im Frühjahr bereits an möglichen oder tatsächlichen Innovationen gezeigt hat, mit nochmal neuem Blick oder unter nochmal anderen Umständen anzuschauen bzw. zu erleben. Vielleicht sind es auch ganz neue mögliche Formen, die da aufblitzen, in allen möglichen Bereichen des Lebens?

Noch ein Planet wechselt seine Position um die Monatsmitte: Jupiter, der Planet der Expansion, verheißt noch bis 13. September Glück für alles Kreative (in Tor 1, Das Schöpferische): Alles, was an Schöpferischem aus uns herauskommt, bringt uns also in dieser ersten Monatshälfte weiter: Kreatives Tun, neue Ideen, Alltägliches einfach mal anders angehen... Danach liegt das Glück im Durchbruch individueller Einsichten (Tor 43, Der Durchbruch). Und damit sich innere Einsichten zeigen können, muss man erst mal nach innen hören (Tor 43 ist auch das Tor des inneren Ohres). Es gilt also wieder – wie schon einmal von Januar bis Mai – aufmerksam zu sein gegenüber der eigenen inneren Wahrheit und Erkenntnis, egal, ob andere sie nachvollziehen können oder nicht.

Der Monat im Verlauf

Im Verlauf des Monats gibt es diesmal klare Betonungen:

Zu Monatsanfang sind gleich drei Themen stark betont (indem ganze Kanäle aktiviert sind); zwei davon sind einfach so etwas wie Hervorhebungen der erwähnten längerfristigen Tendenzen.

Zum einen ist das der Druck, alles logisch zu hinterfragen, jetzt verbunden mit der Fähigkeit, zu hypothetischen Lösungen zu kommen – wobei wie gesagt, neptunische Verschwommenheiten und „Ungreifbarkeiten“ zu erwarten sind (Kanal 63-4, Logik, vom 31. Aug. bis zum 2. Sept.).

Zum zweiten ist der Drang, weiterzukommen in der Welt, zu Monatsanfang ergänzt durch das Gespür für Werte und Prinzipien, die es dabei zu bewahren gilt (Kanal 32-54, Umwandlung, vom 29. Aug. bis 4. Sept.). Wenn die eigenen Motivationen geklärt sind (s.o. - rückläufiger Pluto), kann sich also hier zu Monatsanfang einiges bewegen, können Kontakte und Verbindungen genutzt werden, um weiterzukommen. Und hier kommen wir zum dritten Thema, das die ersten Septembertage prägt: das Zusammensein mit Freunden und/oder der Familie, die Frage: Wer gehört zu mir/uns und wer nicht? (Kanal 37-40, Gemeinschaft, vom 30. Aug. bis zum 3. Sept.).

Es liegt also nahe, das erste Septemberwochenende für ein Zusammensein im vertrauten Kreis zu nutzen, wobei sich Gedanken klären können und wichtigen Impulsen für das weitere Vorangehen nachgegangen werden kann.

Vom 4. bis 11. September geht es verstärkt und quasi abschließend nochmal um die Versorgung, das Kümmern um andere (Kanal 50-27, Erhaltung/Treuhänder), also das erwähnte Thema „ich (bzw. wir) und die anderen“, jetzt verstärkt durch die Intuition, was wo gebraucht wird und welche Prinzipien gelten sollen, um eine Versorgung zu gewährleisten. (Unter anderem könnte ich mir vorstellen, dass hier die Diskussion um die Flüchtlingsthematik nochmal verstärkt aufflammt...)

Vom 12. bis 14. September dürften wir alle verstärkt auf der Suche nach dem Sinn von allem sein (Kanal 64-47, Abstraktes Denken). Wichtig scheint mir dabei, sich nicht vollends verwirren zu lassen, denn gleichzeitig ist ja wie erwähnt auch der Zweifel an allem und jedem aktiv. Hier kann es wirklich hilfreich sein, einfach über das zu reden, was einen bewegt (Merkur!) – und dabei die eigenen Erkenntnisse zu würdigen (denn ab 13. Sept. unterstützt Jupiter ja wie gesagt die mentalen Durchbrüche).

Chart vom 16. September 2018, 12:00 Uhr MESZ

Chart vom 16. September 2018, 12:00 Uhr MESZ

In der zweiten Monatshälfte, und besonders gleich um die Monatsmitte, dürfte der Fokus sich dann stärker auf das richten, was neu entstehen will. Vom 14. bis 19. September sind Druck und Kraft für Innovation jeglicher Art vorhanden (Kanal 3-60, Mutation – Uranus in Tor 3 verbindet sich mit Mars in Tor 60). Ich bin gespannt, was sich vielleicht schon an diesen paar Tagen an neuen Ansätzen andeutet, auch konkret für das eigene Leben... auf jeden Fall geht es ab der Monatsmitte deutlicher als davor um das Neuartige und Individuelle, – die innovative Neuordnung in allen möglichen Bereichen. Im September dürfte das erst mal „nur“ als eine Tendenz unter vielen spürbar sein - wie gesagt, es geht ja auch immer noch um das Klären und Aufräumen und Auseinandersetzen mit Altem. Später im Jahr wird die Entstehung von Neuem uns noch viel mehr beschäftigen.

Was aber noch dazukommt, besonders in der zweiten Monatshälfte: der Drang nach intensiven Erlebnissen und Erfahrungen (der südl. Mondknoten in Tor 41, Die Minderung/Fantasien und Träume, wird ab 19. Sept. verstärkt von Mars). Bei allem Hunger nach den Leidenschaften im Leben kann man diese Energie auch supergut nutzen, um sich das, was man gern erleben möchte, in der Fantasie auszumalen. Wie können so also die Samen legen für das,was wir uns wirklich wünschen. (Hoffentlich macht uns der Mars nicht allzu ungeduldig dabei!)

Schlüssel Selbstliebe

Der Schlüssel zu allem scheint mir in diesem Monat im Verhältnis zu sich selbst zu liegen. Saturn, der „Richter“ unter den Planeten, der für Disziplin, Ordnung und Strukturen sorgt, bringt seine Strenge weiterhin in den Bereich der Selbstliebe (Tor 10, Das Auftreten). Der angemessene Umgang mit sich selbst und den eigenen Bedürfnissen ist gefragt, die Wertschätzung gegenüber der eigenen Person, gegenüber dem, was und wer und wie wir wirklich sind. Der innere Kritiker darf sich mal zur Ruhe legen. Speziell geht es jetzt auch um die aufrechte Haltung, um Nonkonformismus: Kann ich zu mir selbst stehen, auch wenn meine Empfindungen und Einstellungen von denen anderer Leute abweichen? (Tor 10, 5. Linie: Ketzertum). Bei Saturns Strenge geht es sicher um die Angemessenheit, das angemessene Zu-sich-Stehen. Für sich einstehen geht ja nicht gegen andere! Und um erstmal zu sich zu kommen, ist es sicher sinnvoll, sich regelmäßig Zeit für sich selbst einzuräumen.

Fazit

Eine Vielfalt von Themen, mit denen wir uns konfrontiert sehen können, und von widersprüchlichen Entwicklungen. Einerseits ist noch Innehalten gefragt, innere Auseinandersetzung mit dem, was sich zeigt (im Innen oder Außen), emotionale und gedankliche Klärung. Gleichzeitig besteht aber auch ein Drang nach intensiven Erlebnissen und es blitzen immer wieder schon Ansätze zu völlig Neuem auf, besonders ab der Monatsmitte. Nicht verwirren lassen, scheint mir ein wichtiger Leitspruch für diesen Monat zu sein. Lieber sich auf die eigene Wahrnehmung besinnen (die im Bauch, nicht im Kopf) und vor allem für sich selbst angemessen sorgen. Spielerisch-kreativ sein, auf die eigenen Erkenntnisse vertrauen und sich die gewünschte Entwicklungen ausmalen. Und nicht vergessen: den Spätsommer und Herbstanfang genießen!

Anna Bahlinger
www.annabc.de

(Grafiken erstellt mit Neutrinos Through Windows, der Original-Human-Design-Software von Erik Memmert, www.newsunware.com)