Home - human design deutschland

Anna Bahlinger

Artikel

 

Startseite

Home

Allgemein

Demo Charts

Analysten /Ausbilder

Termine

Produkte

Artikel

Häufig gestellte Fragen

History

Kontakt / Impressum

Links

Datenschutz

Was zeigt sich am Human-Design-Himmel?

Tendenzen im Juli 2018

Vorbemerkung:

Da die Human-Design-Körpergrafik für jeden beliebigen Zeitpunkt erstellt werden kann, lassen sich auch aktuelle Tendenzen daraus ablesen. In dieser Vorschau geht es also um die Frage, welche Mittel und Kräfte die Zeitqualität uns allen zur Verfügung stellt und wie diese im Alltag am besten genutzt werden können.

Generell gilt: Wie sehr die einzelnen Aussagen für jeden Einzelnen spürbar werden, hängt von der persönlichen Grundausstattung ab, die sich in der individuellen Human-Design-Grafik zeigt.

Und noch etwas:
Ich versuche zwar, diese Vorschauen so zu schreiben, dass sie möglichst auch ohne Human-Design-Kenntnisse verständlich sind. Für diejenigen, die es interessiert, gebe ich aber dennoch an, worauf sich meine Aussagen beziehen (Tore, Kanäle, Planeten etc.). Ich hoffe, dass die Texte trotzdem lesbar bleiben, und freue mich über Feedback.
 

Chart vom 01. Juli 2018, 18:00 Uhr MESZ

Chart vom 01. Juli 2018, 18:00 Uhr MESZ

Der Juli 2018 ist im Human Design vor allem von zwei Themen geprägt, die sich etwa um die Monatsmitte mehr oder weniger ablösen: Verwurzelung, Erdung einerseits, logisches Denken andererseits. Schauen wir genauer:

Die Wurzel

Auffallend viele Himmelskörper aktivieren jetzt Tore im Wurzelzentrum – das heißt, alles, was mit Verwurzelung und Erdung zu tun hat, ist vor allem in der ersten Monatshälfte gestärkt (bis zum 13. Juli sind jeweils 5 bis 6 von den 9 Toren dort aktiviert). Den Boden spüren – oder auch den Boden suchen. Die Erdung, Bodenhaftung, das Urvertrauen, eben den festen Boden unter den Füßen, von dem aus man in die Welt hinausdrängen kann, um etwas zu bewirken, und der es einem auch ermöglicht, mit Stress umzugehen. Viele Menschen werden sich jetzt geerdeter fühlen können, als es für sie normalerweise der Fall ist – andere werden alle Hebel in Bewegung setzen, um diese Erdung zu spüren und dem dauernden Stress zu entkommen: Wo ist der Platz, auf dem ich mich niederlassen kann? Der Druck, entsprechend aktiv zu werden, dürfte generell stark spürbar sein.

Bewirkt wird das unter anderem von Sonne und Erde, die beide vom 1. bis 12. Juli Tore im Wurzelzentrum durchlaufen: zuerst den Drang zu provozieren gepaart mit dem Drang zu kämpfen, danach die Energie für Neuanfänge gepaart mit dem Drang weiterzukommen in der konkret-materiellen Welt. (Die Erde ist dann nochmal vom 19. bis 30. Juli im Wurzelzentrum.)
Soweit nichts Ungewöhnliches, das ist sozusagen das planetare Standardprogramm für den Monat Juli. Dieses Jahr kommen aber noch drei weitere Aktivierungen im Wurzelzentrum hinzu, und diese gelten den ganzen Monat bzw. noch weit darüber hinaus:

Bleibender Druck

Der Drang, voranzukommen in der konkreten Welt (Tor 54, Das heiratende Mädchen/Ehrgeiz), wird bis Ende des Jahres verstärkt von Pluto. Da Pluto rückläufig ist, lädt er jetzt sozusagen zur Überprüfung ein, ob denn die Projekte, die wir 2016-17 begonnen haben, Bestand haben oder nicht.
Saturn fordert uns – wie in den Vormonaten – auf zu schauen, was denn das Leben verbessert und erfreulich(er) macht – für jeden selbst und für alle – , und dieser Lebensfreude dann auch eine Struktur zu geben. (Tor 58, Das Heitere/Lebensfreude, noch bis 26. Juli).

Auch der nördliche Mondknoten stärkt die Wurzel, und zwar mit dem Drang nach Leidenschaften und Erfahrungen bzw. dem Ausmalen und Erträumen derselben (in Tor 41, Die Minderung, noch bis Ende Oktober).

Also, zusammengefasst für den ganzen Monat: Es drängt uns aus dem tiefsten Inneren, in dieser Welt voranzukommen, weiterzusteigen auf der gesellschaftlichen Leiter, und dabei wird auch das bisher Angestrebte überprüft. Wir möchten aber bitte gleichzeitig auch leidenschaftliche Erfahrungen machen, Träume erfüllen und die Intensität des Lebens auskosten! Und die kritische Frage ist bei allem, in welcher Form einem besseren, schöneren Leben jetzt und in Zukunft Raum gegeben werden kann. (Wie erwähnt, in den ersten Juli-Tagen kommt noch Kampfgeist und der Drang zum Überwinden von Hindernissen dazu, dann die Anschubkraft zu neuen Entwicklungen.)

Für mich klingt das alles nach ziemlich viel Druck, ganz besonders in den ersten beiden Juliwochen.

Was tun damit?

Inwieweit dieser geballte Druck und Drang tatsächlich zu den erträumten Ergebnissen führen kann, hängt wie immer von verschiedenen Faktoren, insbesondere der persönlichen Ausstattung ab, wie sie sich im individuellen Human-Design-Chart zeigt. Der persönliche „Typ“ mit seiner dazugehörigen „Strategie“ sollte darüber bestimmen, wer was wie aktiv angeht oder nicht; und hier gilt für die Mehrzahl der Menschen, dass es weit besser ist, aus der Reaktion heraus zu handeln (wo sich das Bauchgefühl angesprochen fühlt) und nicht von sich aus loszupreschen. Für einige gilt sogar, darauf zu warten, dass man sich „eingeladen“ und willkommen fühlt. Faustregel also, gerade bei all dem Druck und Drang: Möglichst nichts überstürzen (sondern gemäß der eigenen „inneren Autorität“ handeln)!

Gegen Monatsmitte steht übrigens das Führen auf der Tagesordnung (Kanal 31-7, Das Alphatier, vom 9. bis 14. Juli). Das Selbst ist gestärkt und mit der Kehle verbunden, d.h. aus sich selbst heraus kann dann im Prinzip jeder andere Menschen führen, und zwar nach logisch nachvollziehbaren Prinzipien. Oder vielleicht ist dann einfach das eigene Gefühl dafür bestärkt, wohin es gehen kann, für einen selbst und für alle?

Der Verstand

Vor dem Hintergrund des anhaltenden Tatendrangs bringt uns das „logische“ Führungsthema nun zum zweiten großen Themenbereich dieses Monats: dem logischen Denken, verbunden mit Ansätzen zum Ausdruck. Beides kommt vor allem in der zweiten Monatshälfte ins Spiel. Ab 13. Juli durchläuft die Sonne Tore im Kehlzentrum und stärkt uns dadurch in der Fähigkeit zum Ausdruck, zum Nach-außen-Bringen in Worten oder Taten.

Was das logische Denken angeht, so begleitet uns Neptun schon lange Zeit mit dem Druck zum Zweifeln und Hinterfragen von allem und jedem (Tor 63, Nach der Vollendung/Zweifel, von Febr. 2017 bis März 2019!). Keine von den alten „Gewissheiten“ gilt mehr so, wie es mal war... Dieser Zweifel kann jetzt auch nochmals überprüft werden (Neptun ist seit Mitte Juni bis Ende November rückläufig), also entweder zeigt sich jetzt, was von dem bisher Angezweifelten doch Bestand hat, oder es wird alles nochmal unklarer, verschwommener (Neptun ist ja das Symbol für alles Nicht-Greifbare). Es wird sozusagen der Zweifel angezweifelt. Hier scheint mir wichtig, das um Gottes willen nicht persönlich zu nehmen, also sich nicht selbst anzuzweifeln! Offenbar sind in der Gesellschaft allüberall Überprüfungsprozesse im Gange: Was gilt noch, was nicht mehr? Und die Herausforderung dabei ist, sich von der damit einhergehenden allgemeinen Verunsicherung nicht anstecken zu lassen. (Darüber hatte ich ja schon mehrfach geschrieben, und das Thema bleibt uns auch noch längere Zeit erhalten.)

… und was dabei rauskommt

In diesem Monat ist das besonders akut, denn jetzt wird zweimal der ganze Kanal 63-4 aktiviert (nämlich gleich zu Monatsanfang für ein paar Tage, vom 30. Juni bis zum 5. Juli frühmorgens, und dann nochmal in der zweiten Monatshälfte, durchgehend vom 15. Juli bis zum 5. August). Dieser „Kanal der Logik“ bewirkt, dass wir alle nicht nur verstärkt unter dem Druck stehen, alles immer zu hinterfragen, sondern dass wir dabei auch zu möglichen logischen Lösungen kommen – die aber dann auch wieder zu überprüfen sind. Das Gedankenkarussell ist also voll im Gang. (Als jemand, die diesen Kanal jetzt durch den Neptuntransit volle zwei Jahre lang aktiviert hat – in Verbindung mit meiner ohnehin vorhandenen 4 –, kann ich aus eigener Erfahrung berichten, dass dieses dauernde Gedankenkarussell durchaus auch nützlich ist. Immerhin kommt man ja auch immer mal wieder tatsächlich zu einer Antwort! Für meinen ansonsten offenen Kopf ist das schon hilfreich...)

Chart vom 16. Juli 2018, 12:00 Uhr MESZ

Chart vom 16. Juli 2018, 12:00 Uhr MESZ

Die Überlegungen, die wir in der zweiten Julihälfte sozusagen alle anstellen, können nun (dank der erwähnten Kehl-Aktivierungen) für viele auch gleich ausgedrückt werden – je nach den eigenen „Anschlüssen“. Der Reihe nach geht es dabei um den Ausdruck und das Umsetzen von Details (13.-18. Juli), dann ums Geschichtenerzählen (19.-23. Juli) und danach wieder ums Anleiten (24.-30. Juli). Was die mögliche Umsetzung in Taten angeht, wäre natürlich wieder zu beachten, was dem persönlichen „Typ“ entspricht (s.o.!). Dazu kommt noch, dass der Verstand laut aller Erfahrung mit Human Design nicht dazu geeignet ist, Entscheidungen für das eigene Leben zu fällen (dazu eignet sich der Bauch besser, in verschiedener Art und Weise!). Der Verstand hilft aber schon für die Einschätzung von Angelegenheiten „im Außen“, etwa am Arbeitsplatz.

(Selbst-)Versorgung

Ein wichtiger Faktor fehlt noch in dem Bild für Juli: Uranus, der Planet des Plötzlichen und der Überraschungen, wechselt gleich am 1. Juli seine Position gegenüber den Vormonaten. Er bringt jetzt seine elektrisierende Kraft in den Bereich der Versorgung (Tor 27, Die Ernährung, bis Mitte Sept.). Genauer betrachtet, geht es um die Ausgewogenheit von Selbst-Versorgung und der Versorgung anderer (Tor 27. Linie 1: Selbstsucht). Den ganzen Sommer durch dürfte das also ein Thema sein: Inwieweit bin ich/sind wir selbst versorgt? Erschöpfen wir uns nicht durch zu viel Kümmern um andere? Der Fokus liegt tatsächlich auf der angemessenen (!) Beachtung der eigenen Bedürfnisse und Notwendigkeiten: Wenn ich selbst nicht genug zu essen habe, kann ich auch nicht gut andere füttern. Angesichts der Unberechenbarkeit, für die Uranus steht, kann es hier einige Ausreißer geben – siehe z.B. den aktuellen Streit hierzulande über die Flüchtlingspolitik. Wer soll sich um wen kümmern, und wie und womit? Und was für Wertvorstellungen spielen hier mit hinein? Welche Rolle spielt z.B. die Aufrechterhaltung bisheriger Gemeinschaften? Wer darf/soll mit ins Boot, und wer nicht? Genauso kann es natürlich auch zu gefühlt positiven Überraschungen kommen, was die eigene Versorgung betrifft – wie wäre es mit einem unerwarteten Geldsegen zum Beispiel?

Was hilft?

Was uns in diesem Sommer weiterbringt, ist Kreativität („Glücksplanet“ Jupiter in Tor 1, Das Schöpferische). Sie könnte die Lösung sein, wenn wir uns vielleicht vor lauter Antriebskraft „verstolpern“ oder vor lauter Zweifel gar nicht mehr wissen, was los ist. Aus dem eigenen Inneren heraus kreativ sein, die eigene Schöpferkraft einladen, in allen möglichen Lebensbereichen. Sich einfach mal etwas Neues einfallen lassen oder es einfach tun (bzw. geschehen lassen, annehmen...). Das kann natürlich etwas Künstlerisches sein oder einfach ein ungewohnter Zugang zu irgendwelchen Bereichen des Lebens, von neuen Ideen zur Alltagsgestaltung bis hin zu kreativen Lösungen für die genannten Verteilungsprobleme... Und, bitte, nicht gleich alles wieder be- oder gar ver-urteilen, was sich an schöpferischen Ansätzen zeigt!. Jupiter bringt immer eine Erweiterung.

Vor allem alles Schöne, alles, was Freude macht, darf (mit dem erwähnten Saturn in der „Lebensfreude“) vielleicht einen neuen, kreativen Rahmen bekommen. Sich Zeit und Muße lassen, dass etwas entstehen kann, scheint mir dafür wichtig zu sein. Oder dass man sich einfach des Lebens freuen kann, einfach so.

Noch etwas

Ein kleiner Hinweis noch zum Schluss: Ab Ende des Monats ist Merkur wieder mal rückläufig (vom 26. Juli bis 18. August); wer also vorhat, sich z.B. einen neuen Computer oder sonstiges Kommunikationsgerät zu kaufen oder einen Vertrag zu unterschreiben, sollte das am besten vorher oder dann danach tun. Denn wenn der Planet der Kommunikation rückläufig ist, muss alles, was mit Kommunikation zu tun hat, möglicherweise nochmal nachgearbeitet, umgetauscht, verändert werden. – Davon wird im August nochmal die Rede sein.

Fazit

Die Zeichen stehen in diesem Monat auf ziemlich viel Druck und Drang: Es gibt den anhaltenden Druck, aktiv zu werden, weiterkommen zu wollen, und – besonders in der zweiten Monatshälfte – den mentalen Druck, Lösungen zu finden. Man sollte sich also nicht wundern, wenn ziemlich viel Unruhe herrscht. Das Gute dabei: Wir dürften uns dennoch auch immer wieder relativ gut geerdet fühlen, und es werden tatsächlich neue Ansätze in vielen Bereichen entstehen. Logisch durchdachte Lösungen, aber auch viele innovativ-kreative Ansätze, die sich erst entwickeln wollen. Diese sollten wir unbedingt zulassen, bei uns selbst und anderen! Sie können tatsächlich weiterführen. Und nicht vergessen: Alles, was Freude macht, sollte unbedingt Zeit und Raum bekommen. In diesem Sinne: Genießen wir das intensive Leben in diesem Sommermonat!

Anna Bahlinger
www.annabc.de

(Grafiken erstellt mit Neutrinos Through Windows, der Original-Human-Design-Software von Erik Memmert, www.newsunware.com)